Elisabeth Jahrmann – Biographie

Elisabeth Jahrmann Koloratursopran

Elisabeth Jahrmann, die Soubrette aus Überzeugung lebt in Wien und sprüht vor Lebenslust. Dies äußert sich in unbändigem Spieldrang, gepaart mit ausdrucksstarkem Gesang.

Die quirlige, gebürtige Linzerin ist stolz auf ihre steirischen und burgenländischen Wurzeln. Eine zarte Brise des östlichen Dialektes und die oberösterreichische Leichtigkeit verleihen dem waschechten Linzer Mischprodukt Charme und Herzlichkeit.

Der Koloratursopran zeigt zudem gerne große Stimme in Partien des ernsteren Faches, z.B. als Gretel in Humperdincks Hänsel und Gretel.

Elisabeth Jahrmann absolvierte ihr Studium mit Auszeichnung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und studierte Klassische Operette bei Wolfgang Dosch an der Konservatorium Wien Privatuniversität.

Zu sehen war sie bereits in vielen verschiedenen Rollen, sowohl im Opern- als auch im Operettenfach, u. a. als Papagena / Königin der Nacht (Die Zauberflöte / Mozart), Gretel (Hänsel und Gretel / Humperdinck), Despina (Così fan tutte / Mozart), Pepi (Wiener Blut / Strauss), Stasi (Die Csárdásfürstin / Kálmán), Nelly (Der Obersteiger / Zeller), Miss Mabel Gibson (Die Zirkusprinzessin / Kálmán) bei der Coburger Sommeroperette, als Franzi (Wiener Blut / Strauss), uvm.

Elisabeth Jahrmann weist zudem rege Konzerttätigkeiten im In- und Ausland auf.
So trat sie als Gesangssolistin eine Osteuropa und Baltikum-Tournee mit dem Strauss Festival Orchester unter der Dirigentschaft von Peter Guth an. Sie war zu hören bei Konzerte mit einem Ensemble von Wiener Philharmonikern bei den Kleinen Salzburger Festspielen auf Burg Golling.

Als Repräsentantin des Wiener Liedes macht Elisabeth Jahrmann mit besonderem komödiantischen Talent auf sich aufmerksam.